Deutsch
English
Română

Produkte aus biobasierten Kunststoffen in Recycling, Verwertung und Beseitigung

Mehr- und Einwegpfandsystem

Das Mehrwegpfandsystem ist freiwillig auf Initiative der Getränkehersteller entstanden. Daher sind keine Vorschriften bspw. zur Verpackungsgröße oder des Materials bezüglich des Pfandsystems für Mehrwegflaschen durch den Verordnungsgeber erlassen worden. Die in Deutschland eingesetzten Mehrwegflaschen aus Kunststoff bestehen aus PET. Diese PET-Mehrwegflaschen durchlaufen ca. 15 Umläufe im Handel bevor sie entsorgt werden. Abfallwirtschaftsunternehmen sammeln und recyceln (siehe Recycling von PET) diejenigen Getränkeverpackungen, die nicht mehr wiederverwendet werden können.1,2

Für eine Reihe von Einweggetränkeverpackungen besteht im Rahmen der VerpackV seit dem 1. Januar 2003 in Deutschland eine Pfandpflicht. Innerhalb dieses - über das DPG-Pfandsystem erfassten - Einwegpfandbereichs stellten im Jahr 2009 Kunststoffflaschen mit 46,3 % den größten Anteil an Verpackungen am Getränkeverbrauch dar2,3. Diese Kunststoffflaschen bestehen meistens aus PET4. Die PET-Flaschen stellten mit 43,9 % der Getränkeverpackungen das wichtigste Packmittel dar, gefolgt von Getränkekartons mit 5,8 %5. Die PET-Flasche zählt zu den Hauptanwendungsgebieten von PET6. Über Abfallentsorger werden diese Verpackungen aus dem Handel abgeholt und durch Verwerter recycelt (siehe Recycling von PET)1.


1Albrecht, P., Brodersen, J., Horst, D.W., Scherf, M. (2011): Mehrweg- und Recyclingsysteme für ausgewählte Getränkeverpackungen aus Nachhaltigkeitssicht. Im Auftrag der Deutschen Umwelthilfe e. V. & DUH Umweltschutz-Service GmbH, PricewaterhouseCoopers AG WPG
2Kauertz, B., Wellenreuther, F., Busch, S., Krüger, M., Detzel, A. (2008): Ökobilanz der Glas- und PET-Mehrwegflaschen der GDB im Vergleich zu PET-Einwegflaschen. IFEU – Institut für Energie- und Um-weltforschung Heidelberg GmbH
3Heinisch, J. (2011): Verbrauch von Getränken in Einweg- und Mehrweg-Verpackungen. Im Auftrag des Um-weltbundesamtes, Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH, Mainz
4interpack (2012): Einweg- und Mehrwegverpackungen: Pfand, Markt und Innovationen. In interpack Magazin (14.08.2012)
5gvm - Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (2011): Blickpunkt: Mehrweg-Quoten 2009. (http://gvmonline.de/files/blickpunkt/2011-06_EWMW2009_de.pdf (14.08.2012)
6DKR (2012): Kunststoff-Fraktionen aus der haushaltsnahen Sammlung dualer Systeme.